Diese Seite verwendet Cookies.

Ändern Sie ihre Browser-Einstellungen, um Cookies zu deaktivieren.

Akzeptieren

logo 4c standard

Am 19. März 2017 findet in den Pfarren aller österreichischen Diözesen die nächste Pfarrgemeinderatswahl statt. Als Pfarrer bin ich sehr dankbar dafür, dass sich 18 Mitglieder unserer Pfarre als Kandidaten zur Verfügung gestellt haben. Unser neuer PGR wird dann 12 gewählte Mitglieder haben (dazu kommen noch Mitglieder aus dem Seelsorgeteam und delegierte und ernannte Mitglieder).

Die Wahlen stehen diesmal unter dem Motto: "ich bin da.für"

Ich denke, dass das ein guter Gedanke ist. Im „Ich bin da“ steckt auch der Gottesname drinnen, mit dem sich Gott dem Mose gezeigt hat. Unser Gott ist einer, der da ist, sich den Menschen zuwendet und sich den Menschen zeigen will. Seine Spuren kann man immer wieder entdecken, so ähnlich wie man bei einem Waldspaziergang im Schnee ganz viele Spuren von Tieren entdecken kann, wenn man beobachtet und schaut. Jedes Lebewesen, jeder Mensch im Besonderen und der ganze Kosmos ist eine Spur Gottes.

„Ich bin da.für“ drückt auch aus, dass Gott nicht nur da, sondern für uns da sein möchte. Das hat er uns ganz besonders und ausdrücklich in Jesus gezeigt, denn er ist für uns Menschen und für unser Heil vom Himmel gekommen und Mensch geworden.

Als Christen haben wir die große und schöne Aufgabe, diese Wahrheit für die Menschen unserer Zeit erfahrbar zu machen. Gerade die Pfarre darf ein Ort sein, wo Gott den Menschen in ihrer Lebenswelt nahe ist. Der Pfarrgemeinderat hat dabei eine ganz wichtige Aufgabe und Berufung. In verschiedener Weise wollen unsere Kandidaten/innen  diese Aufgabe erfüllen und deutlich machen, dass es gut ist, in der Kirche, in der Pfarre, bei Gott zu Hause zu sein. Außerdem ist es auch eine große Aufgabe für den PGR (und für alle Getauften), die gute Nachricht unseres Glaubens in dieser herausfordernden Zeit weiterzugeben und missionarisch zu sein. Das christliche Erbe ist in diesen turbulenten Zeiten vielen Menschen wichtig. Dieses Erbe kann nur lebendig bleiben, wenn es immer wieder neu gelebt wird. Gerade Eisenstadt mit seinen vielen neuen Bewohnern ist da ein weites Betätigungsfeld.

P. Erich Bernhard COp
Dompfarrer